Stammesreligionen


Stammesreligionen
   ein Begriff der Religionswissenschaft, der die religiösen Anschauungen u. Praktiken kleinerer Religionsgemeinschaften vor allem in Afrika, Indonesien u. Südamerika im Unterschied zu anderen Religionen bezeichnet. Frühere, noch weniger zutreffende Benennungen waren ”Naturreligionen“ oder ”primitive Religionen“. Von vielen Eigentümlichkeiten, die den St. zugeschrieben wurden, haben manche sich bei genauerer Kenntnis als nicht zutreffend erwiesen, z. B. Ahnenverehrung. Am ehesten sachgerecht ist eine Auffassung von Allbeseelung (Animismus) . Kennzeichnend ist die Vererbung der Religion durch Zugehörigkeit zu einer nach außen abgeschlossenen Gesellschaft, nur ungenau ”Stamm“ genannt (Unmöglichkeit von Konversionen, Verzicht auf jegliche Mission). Göttliche Führungen werden unmittelbar erlebt u. rituell erfleht.Weltdeutungen in Mythen u. Symbolen gehören zum Geheimwissen geistlicher Führer. Dem friedlichen Sozialverhalten gilt große Aufmerksamkeit. In der Stellungnahme des II. Vaticanums zu den nichtchristlichen Religionen sind die St. mitgemeint: ”So sind auch die übrigen in der ganzen Welt verbreiteten Religionen bemüht, der Unruhe des menschlichen Herzens auf verschiedene Weise zu begegnen, indem sie Wege weisen: Lehren u. Lebensregeln sowie auch heilige Riten. Die kath. Kirche lehnt nichts von alledem ab, was in diesen Religionen wahr u. heilig ist“ (NA 2 ).

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stammesreligionen — Stammesreligionen,   in der Religionswissenschaft gebräuchliche Bezeichnung für (besonders in Afrika, Südasien und Südamerika verbreitete) Religionen, die im Allgemeinen auf einen relativ kleinen Kreis von Anhängern beschränkt sind, die durch… …   Universal-Lexikon

  • Theo Sundermeier — (* 12. August 1935 in Bünde) ist ein deutscher Theologe. Schwerpunkte seiner Forschung und Lehre sind Missionstheologie, Stammesreligionen, Interkulturelles Verstehen und die Theologie der Religionen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Neopaganismus — oder Neuheidentum bezeichnet neuzeitliche religiöse und kulturelle Strömungen, die sich unter anderem an antikem, keltischem oder germanischem Heidentum oder an außereuropäischen religiösen Systemen, insbesondere dem Animismus, orientieren.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammesreligion — ist eine in der Religionswissenschaft gebräuchliche Bezeichnung für Religionen, deren Anhänger durch Abstammung und gemeinsame Kulturtradition verbunden sind. Ein Kennzeichen von Stammesreligion ist die Beschränkung auf einen vergleichsweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Indische Volksreligion — Der Begriff Indische Volksreligion bezeichnet nicht einheitliche religiöse Phänomene und Praktiken in Indien, die sich z. B. von Strömungen des Hinduismus wie dem brahmanischen Sanskrit Hinduismus und Stifterreligionen wie verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Krafttier — ist ein Begriff für ein Geistwesen in Tierform, das in der Esoterik und im Neoschamanismus imaginiert wird. Es wird als spiritueller Wegbegleiter in Tiergestalt oder als Seelengefährte beschrieben. Krafttiere werden in der Esoterik auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Vergänglichkeit — Zahn der Zeit (umgangssprachlich); Verderblichkeit; Unbestand; Wandelbarkeit; Sterblichkeit; Endlichkeit; Kurzlebigkeit * * * Ver|gạ̈ng|lich|keit 〈f. 20; unz.〉 vergängl. Beschaffenheit, Sterblichkeit * * * Ver|gạ̈ng|lich|keit …   Universal-Lexikon

  • Schlaf — Nachtruhe; Ruhe; Schlummer * * * Schlaf [ʃla:f], der; [e]s: a) Zustand der Ruhe, in dem die körperlichen Funktionen herabgesetzt sind und das Bewusstsein ausgeschaltet ist: ein langer, ruhiger, tiefer Schlaf; in tiefem Schlaf liegen; aus dem… …   Universal-Lexikon

  • Ayyavali — Das Symbol von Ayyavali Ayyavali (tamilisch: அய்யாவழி, Ayyāvaḻi; oft Ayyavazhi; dt: „Weg des Vaters“), ist nach Ansicht ihrer Anhänger eine tamilische monistische Religion, die in Südindien im mittleren 19. Jahrhundert entstand. Ayyavali zählt in …   Deutsch Wikipedia

  • Ayyavazhi — Das Symbol von Ayyavali Ayyavali (tamilisch: அய்யாவழி, Ayyāvaḻi; oft Ayyavazhi; dt: „Weg des Vaters“), ist nach Ansicht ihrer Anhänger eine tamilische monistische Religion, die in Südindien im mittleren 19. Jahrhundert entstand. Ayyavali, wie… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.